Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Seilklettertechnik (SKT) Lehrgang A

Der Einstiegskurs in die Seilklettertechnik vermittelt unseren Kursteilnehmern die praktischen und theoretischen Kenntnisse, die es ihnen ermöglicht, im Peripheriebereich der Baumkrone zu klettern. Durch dieses Arbeitsverfahren ist es möglich, sich so zu positionieren, dass beide Hände zum Arbeiten frei sind und professionelle Baumpflege mit permanenter Sicherung und minimalstem Aufwand durchgeführt werden kann.
Der Kurs endet am Freitag mit einer theoretischen und praktischen Prüfung.
Die sichere Anwendung der vermittelten Kursinhalte ist die Voraussetzung zur Teilnahme am SKT-B Kurs.

• Material- und Ausrüstungskunde
· Knotenkunde
• Wurf- und Einbautechniken des Klettersystems
• Ursache für Notfälle und Unfallverhütungsvorschriften
• Baumsicherheitsbeurteilungen
• Verschiedene Aufstiegstechniken mit dem Klettersystem
• Kletterübungen im gesamten Kronenbereich
• Sicherheitsregeln bei der Anwendung der SKT
• Aufstiegstechniken mit verschiedenen Sicherungssystemen
• Arbeitspositionierung im Feinastbereich
• Umgang und Einsatz mit Handsägen
• Rettungsabläufe aus dem Baum

Anmeldung direkt an die Münchner Baumkletterschule: www.baumkletterschule.de unter Termine/Anmeldung (Terminübersicht Hamburg)!

SeminarnummerSKT A 29.05.17
Datum29.05.2017 - 02.06.2017
Ort22525  Hamburg, Hellgrundweg 45
VeranstalterFGL Hamburg e. V.
Info-Telefon040 340983
Referent Münchner Baumkletterschule
ZielgruppeZG6 Landschaftsgärtner
ZG7 Facharbeiter / Gartenarbeiter / Sonstige

Preis für Mitglieder 770
Preis für Nicht-Mitglieder 770
Anmeldung bis 18.05.2017 00:00

Anmeldungzurück

Seilklettertechnik (SKT) Lehrgang B

Teilnehmer: Landschaftsgärtner mit Schein SKT-A !

Aufbauend auf den SKT-A Kurs geht es im SKT-B Kurs darum, weiterführende Arbeitsverfahren und Schnellaufstiegstechniken kennen zu lernen. Der Einsatz mit der Motorsäge im Baum ist Schwerpunkt der einwöchigen Ausbildung, so dass zu Kursende statische und dynamische Abseiltechniken kein Problem mehr darstellen.
Ebenfalls sind Rettungstechniken aus dem Kronenbereich wichtige Lehrinhalte.
Der Kurs endet am Freitag mit einer theoretischen und praktischen Prüfung.
Bei bestandenem Kurs können Sie den grünen Ausweis der Gartenbau-Berufsgenossenschaft in Kassel anfordern.

• Material- und Ausrüstungskunde
• Knotenkunde
• Wurf- und Einbautechniken des Klettersystems
• Ursache für Notfälle und Unfallverhütungsvorschriften
• Verschiedene Aufstiegstechniken an ?stehenden? Seilsystemen
• Innovative Klettertechniken im gesamten Kronenbereich
• Baumsicherheitsbeurteilungen
• Verschiedene Sicherungssysteme
• Aufstiegstechniken mit verschiedenen Sicherungssystemen
• Aufbau von einfachen Ablass-Systemen
• Einsatz von Schlingen, Rollen und Bremsgeräten
• Handhabung und Schnitttechniken mit Motorsäge

Anmeldung direkt an die Münchner Baumkletterschule: www.baumkletterschule.de unter Termine/Anmeldung (Terminübersicht Hamburg)!

SeminarnummerSKT B 29.05.17
Datum29.05.2017 - 02.06.2017
Ort22525  Hamburg, Hellgrundweg 45
VeranstalterFGL Hamburg e. V.
Info-Telefon040 340983
Referent Münchner Baumkletterschule
ZielgruppeZG6 Landschaftsgärtner
ZG7 Facharbeiter / Gartenarbeiter / Sonstige
Preis für Mitglieder 890
Preis für Nicht-Mitglieder 890
Anmeldung bis 18.05.2017 00:00

Anmeldungzurück

Staudenverwendung in Hausgärten und öffentlichen Anlagen

SeminarnummerF14
Datum14.06.2017 - 14.06.2017
Ort01326  Dresden-Pillnitz
VeranstalterVGL Sachsen + GaLaBau Dienstleistung Sachsen GmbH
Referent Christa Hiltmann
Preis für Mitglieder 84,03
Preis für Nicht-Mitglieder 109,24

Anmeldungzurück

Ausdrucksstarke Pflanzenbilder - Stauden als Gestaltungsmittel im Privatgarten

Inhalt
-
Erwartungen an das Seminar, Teilnehmerwünsche
- Aktuelle Trends in der Staudenverwendung
- Unterschiedliche Bepflanzungstypen/statische oder dynamische Pflanzungen
- Bewährte Arten und Sorten
- Interessante neuere Arten und Sorten
- Gestalten mit Farben, Formen und Texturen
- Gestalten mit jahreszeitlichen Aspekten (Austrieb, Herbstfärbung, Fruchtschmuck)
- Plakative Pflanzenbilder mit Blumenzwiebeln und Stauden
- Gestaltung durch gezielte Pflegemaßnahmen
- Theorie trifft Praxis – Besichtigung von Gärten mit Pflanzungen unterschiedlicher  Altersstufen

Ziel
Im Seminar sollen neben bewährten Konzepten vor allem neue kreative Ideen zum Thema „Staudenverwen­dung im Privatgarten“ aufgezeigt werden. Bilder von unterschiedlichen Staudenpflanzungen vermitteln einen Eindruck über die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Eine Exkursion zu Privatgärten im Raum Nür­tingen und den Gärten der HfWU in Nürtingen gibt einen Überblick über das aktuelle Staudensortiment und praktische Einblicke in die Vielfalt von Pflanzungen und deren Entwicklung.

SeminarnummerGG 4
Datum14.06.2017 09:00 - 14.06.2017 17:00
Ort72622  Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, 72622 Nürtingen-Geislingen
VeranstalterVGL Baden-Württemberg e. V. + Grün Company GmbH
Info-Telefon0711 975660
Referent Norbert Mückschel, Ausbildung zum Baumschulgärtner, Studium Landespflege in Nürtingen, seit 1995 Mitgesellschafter von „die bäumler“ (www.die-baeumler.de) in Nürtingen, zuständig für den Bereich Pflanzung und Pflege. Seit 1999 Lehrtätigkeit an der HfWU Nürtingen – Geislingen. Journalistische Tätigkeit für Gartenfachzeitschriften.
ZielgruppeZG1 Unternehmer / Geschäftsführer
ZG3 Verwaltung / Kaufmännische Fachkräfte
ZG6 Landschaftsgärtner
Preis für Mitglieder 165,00
Preis für Nicht-Mitglieder 215,00
Anmeldung bis 31.05.2017 00:00

Anmeldungzurück

Seminar bdla spezial 2017 - Boden versus Substrat!?

Boden versus Substrat!? – Standortbedingungen und Kriterien für Planung und Anlage nachhaltiger Pflanzungen.  Wenn der Boden kaputt ist, wird es ein Substrat richten?

Der Boden ist der Standortfaktor, den die Gärtner seit Urzeiten bearbeiten. Viel Wissen und Erfahrung war erforderlich, um den Boden mit gärtnerischen Mitteln so anzupassen, dass die gewünschten Pflanzen wachsen. Diese Erfahrung wurde gehütet und Substratrezepturen nur Eingeweihten weitergegeben.

Seit Jahrzehnten stehen uns zur Bodenbearbeitung immer leistungsfähigere Maschinen zur Verfügung, die Industrie bietet eine Vielzahl an Bodenhilfs- und Verbesserungsstoffen sowie eine Vielzahl an Substraten für fast jeden Einsatzzweck an. Mit dem passenden Produkt und technischer Hilfe kann der Landschaftsarchitekt also jeden Standort erschaffen - so scheint es.

Gleichzeitig wird diese Erwartung von Kunden formuliert. Wir sollen es richten, wenn der Boden durch den Baubetrieb verdorben und der Standort eigentlich gar kein geeigneter Standort ist oder wenn frühere Generationen ihren Dreck hinterlassen haben. Um letzteres zu vermeiden, hat der Gesetzgeber mit dem Bundesbodenschutzgesetz Vorgaben gemacht. Neue Normen sollen helfen, den Boden während des Bauprozesses zu schützen.

Das Seminar greift aktuelle Entwicklungen bei der Normung auf und gibt hierzu Handreichungen. Praktisches Wissen über Böden und die Bestimmung der Bodenarten ist nicht nur auf der Baustelle erforderlich. Daher wird die Bodenansprache im praktischen Seminarteil mittels zahlreicher Parameter, der Erkennung von Zeigerpflanzen und per Schnelltests durchgeführt.

Aktuelle Entwicklungen auf dem Markt der Substrate und Bodenhilfsstoffe werden beleuchtet. An Sonderstandorten, wie z.B. auf Dachflächen, in Straßenräumen und schwierigen innerstädtischen Situationen können sie durchaus ihre Berechtigung haben. Mankönnte aber meinen, dass Bäume nur noch mit Substraten eine Überlebenschance haben. Halten diese Ihr Versprechen? Hat der vor Ort anstehende Boden ausgedient?

Das zweitägige Seminar richtet sich an Absolventen, Landschaftsarchitekten, Landschaftsgärtner, Ingenieure sowie an Vertreter von Städten und Kommunen. Für Diskussionen und den fachlichen Austausch der Teilnehmer mit den Referent/-innen und untereinander ist im Seminar, im praktischen Teil sowie darüber hinaus auch im Rahmen der „Ladenburger Gartenlust“, Raum gegeben.

Referentinnen und Referenten
Dipl.-Ing. Clemens Appel,
Fr. Landschaftsarchitekt bdla, stadt landschaft plus Landschaftsarchitekten GmbH, Karlsruhe
Prof. Dr. rer. nat. Frank Bär, BAeR-Agentur für Bodenaushub GmbH, Zwickau
Dipl.-Ing. agr. Gartenbau Johannes Prügl, Bodensachverständiger Ingenieurbüro für Boden- und Vegetationstechnik, Au in der Hallertau
Dipl.-Biologe Martin Weiß, Biologen Weiß & Weiß, Kirchheim/Ries
Dipl.-Geologe Gerd Glomb, solum, Büro für Boden + Geologie, Freiburg
Dipl.-Ing.(FH) Helga Stier, Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau LVG, Fachbereich 2 – Gartenbauliches Versuchswesen, Heidelberg
Dipl.-Ing. Cassian Schmidt, Gartenleiter Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof, Weinheim/Bergstraße
Julian Huben, Baumschule Huben, Ladenburg
und ggf. weitere
Moderation
Dipl.-Ing. Christiane Meßner,
Landschaftsarchitektin bdla, Mitglied im Vorstand bdla BW
Marco Borke, Referent VGL BW

Programminfo
Anmeldung

Datum23.06.2017 10:00 - 24.06.2017 15:30
Ort68526  Ladenburg
Veranstalter
Info-Telefon0711 240792
Referent Dipl. Ing. Clemens Appel, Prof. Dr. rer. nat. Frank Bär, Dipl. Ing. agr. Gartenbau Johannes Prügl, Dipl.-Biologe Martin Weiß, Dipl.-Geologe Gerd Glomb, Dipl. Ing. (FH) Helga Stier, Dipl.-Ing. Cassian Schmidt, Julian Huben und ggf. weitere
ZielgruppeZG1 Unternehmer / Geschäftsführer
ZG2 Bauleiter /Techn. Betriebsleiter
ZG3 Verwaltung / Kaufmännische Fachkräfte
ZG4 Ausbilder / mit Ausbildungs-Aufgaben Beauftragte
ZG5 Baustellenleiter / Vorarbeiter
Preis für Mitglieder 150,00
Preis für Nicht-Mitglieder 300,00
Preis für Auszubildende 50,00
Preise gelten zzgl. gesetzl. MwSt.
Anmeldung bis 15.06.2017 00:00

Anmeldungzurück