Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Landschaftsgärtner - Cup Nord 2015

Alle Teilnehmer nach der Siegerehrung
Die Landessieger für Hamburg Philipp Hakenes und Dominik Kruse v.l. 
Die Landessieger für Schleswig-Holstein Leon Roetting und Nils Hinzmann v.l.

Beste Nachwuchs-Landschaftsgärtner Schleswig-Holsteins / Hamburgs kommen aus Bad Segeberg, Ahrensburg und Neu Wulmstorf  

Den Titel für Hamburg holten Dominik Kruse und Philipp Hakenes, Auszubildende im landschaftsgärtnerischen Fachbetrieb Beran Gärten GmbH & Co. KG mit Sitz in Neu Wulmstorf, sind die Gesamtsieger des diesjährigen Landschaftsgärtner-Cups Nord, dem jährlich ausgetragenen Berufswettkampf der Landschaftgärtner aus der Metropolregion Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. 

Leon Roetting vom Unternehmen Hans-Hermann Meins Garten-und Landschaftsbau mit Sitz in Ahrensburg und Nils Hinzmann vom Betrieb Tilman Kaden Garten- und Landschaftsbau aus Bad Segeberg haben es geschafft: Beim Landschaftsgärtner-Cup Nord 2015 holten die beiden Auszubildenden den Titel des schleswig-holsteinischen Landesmeisters 2015. Leon Roetting konnte somit seinen Landesmeister-Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigen, den er beim Landschaftsgärtner-Cup Nord 2014 gemeinsam mit seinem damaligen Teamkollegen Thimo Denker errungen hatte. In diesem Jahr schafften es Roetting und Hinzmann außerdem auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung aller am Landschaftsgärtner-Cup Nord teilnehmen Bundesländer.   

Beim Landschaftsgärtner-Cup Nord treten einmal pro Jahr die talentiertesten Auszubildenden im Garten- und Landschaftsbau der Länder Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gegeneinander an. Das gemeinsame Ziel: die jeweiligen Landesmeister zu küren und eine möglichst gute Platzierung in der länderübergreifenden Gesamtwertung zu erreichen. In diesem Jahr standen die Chancen für alle Nachwuchskräfte gleichermaßen gut. Denn die landschaftsgärtnerischen Fachverbänd aus allen drei Ländern hatten jeweils sieben Zweierteams ins Rennen geschickt.  

Der Titelverteidiger Roetting und sein Partner Hinzmann stachen auf dem diesjährigen Wettkampfgelände vor dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg durch eine überdurchschnittlich gute Leistung in allen Wettbewerbsdisziplinen hervor und zeigten den sechs weiteren Zweierteams aus Schleswig-Holstein und den 14 Teams aus den Nachbarländern Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern, was eine Harke ist. „Ich wollte natürlich alles daransetzen, den Titel aus dem vergangenen Jahr zu verteidigen! Dass dies wirklich funktioniert hat, und Nils und ich in diesem Jahr schleswig-holsteinische Landesmeister geworden sind, ist großartig“, freute sich Leon Roetting nach der Entscheidung. Sein Teampartner Nils Hinzmann ergänzte: „Selbstverständlich war das jedenfalls nicht. Denn das Niveau unter allen Teilnehmern war wirklich hoch und die Aufgaben in Teilen sehr anspruchsvoll. Da kam es wirklich auf Details an!“  

Facettenreicher Wettbewerb
Dass sie alle Facetten ihres künftigen Berufes beherrschen, stellten die frisch gebackenen Landesmeister  beim Cup auf vielfältige Art und Weise unter Beweis. Gemeinsam mit den 40 weiteren Wettkampfteilnehmern und –teilnehmerinnen   meisterten sie zunächst die Bauaufgabe, Herzstück und größte Herausforderung des Landschaftsgärtner-Cups Nord. Jedes Team musste hier innerhalb von sechs Stunden nach einem festgelegten Plan einen 16 Quadratmeter großen Garten errichten. Die Gartensituation vereinte wesentliche praktischen Fähigkeiten, die in der Ausbildung zum Landschaftsgärtner vermittelt werden: verschiedene Pflanz- und Pflasterarbeiten, Wegebau, das Anlegen von Beeten mit Stauden- und Gehölzpflanzungen, das Errichten einer Trockenmauer und den Bau eines Terrassenpodestes aus dem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff UPM.  

„Die Bauaufgabe ist in jedem Jahr das Highlight des Landschaftsgärtner-Cups Nord und auch für Außenstehende sehr spannend. Da der Cup im Gelände vor dem Tierpark Hagenbeck stattgefunden hat, hatten unsere Azubis in den Besuchern des Zoos viele Zuschauer, die mitgefiebert haben“, sagte Adonis Andresen, Ausbilder und Referent für Nachwuchswerbung beim Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Schleswig-Holstein. Mitfiebern konnten die Tierpark-Besucher auch bei den fünf weiteren Themenstationen, die alle Zweierteams am zweiten Tag des Wettkampfes durchlaufen mussten. Auch sie spiegelten die Vielfältigkeit der landschaftgärtnerischen Fachkenntnis wider: Natursteine bearbeiten, Vermessungen durchführen, Pflanzen bestimmen, die Geschicklichkeit im Umgang mit technischen Geräten demonstrieren und Fragen zur Arbeitssicherheit  beantworten.  

„Es hilft, sich gut zu kennen!“  

Einig waren sich Leon Roetting und Nils Hinzmann darin, dass ihnen eine gute Vorbereitung und die regelmäßige Zusammenarbeit in ihrer Ausbildung Vorteile eingebracht haben: „Wir kennen uns aus der Überbetrieblichen Ausbildung und arbeiten hier in den Lehrgängen immer gut zusammen. Für den Landschaftsgärtner-Cup haben wir die Bauaufgabe einmal geübt. Das hat uns sehr geholfen“, berichtete Hinzmann. Als besondere Herausforderung empfanden beide den Bau des Podestes aus UPM, einem Material, mit dem die Auszubildenden bisher noch nicht gearbeitet hatten.  

Die kunstvollen Gartensituationen, die beim Cup von den Teams gebaut wurden, waren noch bis zum Samstagabend im Eingangsbereich von Hagenbecks Tierpark zu bewundern. Sie bildeten auch die ansprechende Kulisse der Siegerehrung, die bei leider widrigen Witterungsbedingungen stattfand. Stolz nahmen Nils Hinzmann und Leon Roetting die Medaillen der schleswig-holsteinischen Landesmeister 2015 entgegen und  betraten außerdem die zweite Stufe auf dem Siegertreppchen für die länderübergreifende Gesamtwertung. Im September werden sie zur Bundesgartenschau Havelregion in Brandenburg reisen, um bei den Deutschen Meisterschaften ihr Können mit den Landessiegern der übrigen Bundesländer zu messen. Hier geht es um den Titel „Deutscher Nachwuchsmeister im Garten- und Landschaftsbau“.  

Als zweitbestes schleswig-holsteinisches Team wurden die Auszubildenden Andres Schmidt (oar Gartenservice und –dienst GmbH, Dänischenhagen) und Patric Fehring (Franz Henning von Drathen Garten- und Landschaftsbau, Bordesholm) ausgezeichnet. Sie erreichten außerdem den dritten Platz in der länderübergreifenden Gesamtwertung. Drittplatzierte auf Landesebene wurden Jan Claußen (Dipl. Ing. Dirk Österreich, Heide) und Nele Wiener (Torsten Reimer Garten- und Landschaftsbau, Nutteln). Der Gesamtsieg des diesjährigen Landschaftsgärtner-Cups Nord ging an den Fachverband Hamburg. Dominik Kruse uns Philipp Hakenes vom Unternehmen Beran Gärten (Neu Wulmstorf) sind somit auch die neuen Hamburger Landesmeister.